Kirchenmusik

Sakropop - Kirchenchor mal anders

Am vierten August können die Gottesdienstbesucher unseren Chor in einem außergewöhnlichen Format erleben. Kein gregorianischer Choral, nicht Bach, Mozart oder Haydn sind Thema der musikalischen Gottesdienstgestaltung sondern neu und modern: Sakropop. Christliche Popmusik der Gegenwart, mit Elementen des Jazz, der Folklore, Beat und Popmusik. In den 60er-Jahren entstanden, möchte diese Musikrichtung den Drang nach modernen Liedern, nach einem eigenen Ausdruck und vermutlich auch einfach nach Emotion bedienen. Dies gelingt selten genug. Meist zu vordringlich auf Emotion abzielend verliert sich populäre Sakralmusik häufig in einlullendem, flächigem Sound und nichtssagenden Texten umlegt mit Keyboard und Schlagwerk als modernes Kleid. Doch hat jede Epoche und Musikrichtung ihren Stellenwert und Raum auch im Gottesdienst. Aufgabe des Kirchenchores ist die Pflege dieses musikalischen Schatzes in all seinen Ausprägungen.  Kirsten Bormann hat für unseren Chor, begleitet von einem Popensemble bestehend aus Trompete, Keyboard und Schlagwerk, ansprechende Stücke gewählt die der Verkündigung des Wortes Gottes zusätzliche emotionale Kraft und künstlerisches Profil verleihen. Moderne Chormusik auch als Aushängeschild der Kirche und spirituelle Brücke für alle Generationen.

Heinrichsfest 2019

Zum Patronatsfest unserer Pfarrkirche erklingt am kommenden Sonntag im Gottesdienst die Missa brevis Sancti Joannis de Deo in B-Dur, im Volksmund allgemein auch als kleine Orgelsolomesse bekannt, mit einem ausgedehnten Orgel- und Sopran-Solo im Benedictus. Der Kirchenchor Durbach unter der Leitung von Kirsten Bormann wird hierbei von einen Streicherensemble unterstützt, den Solopart an der Orgel übernimmt Herr Dr. Bernhard Klär.

Die Missa brevis, in der Wortbedeutung auch „kurze oder kleine Messe“, bezeichnet in der katholischen Kirchenmusik die Vertonung des gesamtenMessordinariums(Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus/Benedictus, Agnus Dei) in betont knapper Weise mit Rücksicht auf die Gesamtlänge des Gottesdienstes, üblich vor allem in Werken der Wiener Klassik. Haydns Orgelsolomesse verdichtet den Text in einer besonders knappe Form und verteilt die Passagen in Gloria und Credo auf verschiedene, gleichzeitig erklingende Stimmen. Zwar leidet die Verständlichkeit des lateinischen Textes, dieser war zur Entstehungszeit der Messe den Kirchgängern ohnehin bekannt, verkürzt die Gesamtaufführungszeit der Messe aber auf sportliche fünfzehn Minuten.

Haydns Schöpfung zum Heinrichsfest

Am kommenden Sonntag, den 8.7.2018 erklingen im Festgottesdienst zum Patronatsfest der Pfarrkirche St. Heinrich in Durbach Chöre aus dem Oratorium Die Schöpfung von Joseph Haydn. 

Im Juni des Jahres 1787 besucht Haydn den deutsch-englischen Astronomen William Herschel in England und besichtigt das von Herschel selbst gebaute riesige Spiegel-Teleskop. Haydn war nach einem Blick durch dieses technische Wunderwerk von der Unendlichkeit des Weltraums überwältigt und fand nur schwer wieder zur Endlichkeit  der Kunst zurück. Dieses prägende Erlebnis soll in Haydn den Keim zur „Schöpfung“ gelegt haben und findet sinnbildlich Eingang in den mächtigsten Chor des Oratoriums „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“. Beginnend mit einer feierlichen Chorpassage und solistischen Sequenzen gipfelt die Unendlichkeit des Universums und der Schöpfungskraft Gottes in der Chorfuge „Und seiner Hände Werk zeigt an das Firmament“.

Der Kirchenchor Durbach unter der Leitung von Kirsten Bormann bereitet sich musikalisch auf die Aufführung des gesamten Oratoriums im kommenden Jahr vor. Zur Aufführung kommt Haydns Schöpfung am Samstag, den 27.04.2019 in Durbach. Musikinteressierte Sängerinnen und Sänger laden wir herzlich ein mit uns dieses großartige Werk der Kirchenmusik zu erarbeiten und zu musizieren. Chorproben sind jeden Freitag um 20 Uhr im Pfarrzentrum St. Kunigunde in Durbach. Kontakt zu unserer Dirigentin Kirsten Bormann unter 07802 980656, zum Vorsitzenden Ulrich Person unter 0781 43266 und über unsere Homepage: kirchenchor-durbach.jimdo.com

Kirchenmusik zu Karfreitag und in der Osternacht

Der Wortgottesdienst des Karfreitags mit den biblische Lesungen bildet den alten und eigentlichen Kern der „Feier vom Leiden und Sterben Christi“. Höhepunkt der Wortfeier ist die Verkündigung des Leidensevangeliums Christi (Passion). In der Tradition wird die Passionsgeschichte in verteilten Rollen vorgelesen, in feierlichem Ton gesungen, oder auch durch die Handlung beschreibende (Turba-) Chöre ergänzt. Bereits ab dem 17. Jahrhundert liegen vollständige Passionsvertonungen beispielsweise von Heinrich Schütz vor. Am kommenden Karfreitag gestalte der Kirchenchor unter der Leitung von Kristen Bormann die Passionslesung mit Chorälen aus der Johannespassion von Johann Sebastian Bach. In ihnen erschließt sich das dramatische Geschehen der Passion, deren überlieferte Jesusworte und symbolischen Geschehnisse werden interpretiert und betrachtet.

Die Feier der Osternacht am Samstag 31.03.18 um 20:30 Uhr wird ebenfalls vom Kirchenchor mitgestaltet. Licht, Wasser und Beginn des neuen Lebens haben zentrale Bedeutung in der Liturgie der Osternacht. Die Motette Sicut cervus desiderat von Giovanni Perluigi da Palestrina stellt mit ihrem typisch vokalpolyphonen kontrapunktischem Stil hohe Anforderungen an den Chor. Als festlicher Höhepunkt der Musik in der Osternacht erklingt: “Ich will verkünden dein Lob“ aus dem Anthem „Dies ist der Tag, den der Herr erkor“ von Georg Friedrich Händel. Als spezielle Gattung der Kirchenmusik der Church of England erklingen Anthems in deren Liturgie beim Morgen- und Abendgottesdienst.

Generalversammlung Kirchenchor am 03.03.2018

am Samstag, den 03.03.18 gestaltet der Kirchenchor die Vorabendmesse in der Pfarrkirche Durbach im Gedenken an die verstobenen Sängerinnen und Sänger des Vereins.

Im Anschluss an den Gottesdienst veranstaltet der Kirchenchor Durbach, als Caecilienverein der Erzdiözese Freiburg, seine jährliche Generalversammlung.  Alle aktiven und passiven Mitglieder, Vereinsvorstände und Vertreter der Gemeinde und Pfarrgemeinde sind hierzu um 20 Uhr ins Pfarrzentrum St. Kunigunde eingeladen.

Adventsmusik des Kirchenchores am 23.12.17

Am kommenden Samstagabend gestaltet der Kirchenchor unter der Leitung von Kirsten Bormann die Vorabendmesse zum 4. Advent mit adventlicher Chormusik.

Advent, lateinisch adventus „Ankunft“, bezeichnet die Jahreszeit, in der wir Christen uns auf das Fest der Geburt Jesu vorbereiten. Der 4. Adventsonntag ist liturgisch durch „Die nahende Freude“ (Philipper, 4,4–7) geprägt. Die Antiphon,  den gesungenen Gebetsversen der letzten 7 Tag von Weihnachten, zum 23. Dezember beschreibt den erwarteten Messias unter seinem Heilstitel „Emmanuel“ (Gott ist bei uns).

„Machet die Tore weit, und die Türen in der Welt hoch“, eine festliche Psalmvertonung von Andreas Hammerschmidt, begrüßt diesen nahenden Messias. In einem nach innen gekehrten, eher komplentativ gehaltenen Choral „Wie soll ich dich empfangen“ erklingt der Text von Paul Gerhardt in einer zeitgenössischen Vertonung von Martin Götsche (1997).

Das Adventslied „Maria durch ein Dornwald ging“ beschreibt in seinen drei ersten Strophen sinnbildlich die Wanderung Marias mit dem Kind „unter ihrem Herzen“ und den Besuch Marias bei Elisabeth aus dem Lukasevangelium. Sie ist ausgeschmückt mit dem Motiv vom abgestorbenen Dornwald, einem Sinnbild der Unfruchtbarkeit und des Todes, der beim Vorübergang Marias mit dem göttlichen Kind zu blühen beginnt. Es bildet zusammen mit der Motette Dixit Maria ad Angelum von Hans Leo Hassler (1564-1612) das Marienlob und die Ankündigung der Geburt Christi.

Kirchenchöre singen Bachkantate 

Am kommenden Sonntag den 02.07.17 erklingt im Gottesdienst in der Pfarrkirche Durbach die Kantate zum Reformationsfest „Gott, der Herr, ist Sonn und Schild“ von Johann Sebastian Bach. Die Kirchenchöre aus Nesselried und Durbach verabschieden sich mit diesem musikalischen Geschenk vom langjährige Leiter unserer Seelsorgeeinheit Herrn Pfarrer Dietmar Mathe.

Bereits  Martin Luther maß der gottesdienstlichen Musik einen hohen Stellenwert bei und stellte sie als gleichberechtigte Partnerin der Verkündigung neben das gesprochene Wort.

In der Entwicklung der evangelischen Kirchenmusik fand dies seinen Niederschlag auch in der Form der Kantate, die in ihrer Abfolge von Chören, Rezitativen und der Vertiefung dienenden Arien gleichsam eine musikalische Predigt ist.

Besonders ausgeprägt findet sich dies in den Kantaten J.S. Bachs, weshalb man ihn auch als fünften Evangelisten bezeichnete.

Unter der musikalischen Leitung von Kirsten Bormann musizieren die Kirchenchöre aus Nesselried und Durbach zusammen mit einem ausgewählten Kammerorchester. Solisten der Kantate sind Ilona Braunstein (Sopran), Karin Schwartz (Alt) und Reinhard Danner (Bariton).

Konzert

Adventskonzert mit Kirchenchor und Posaunen

Am Samstag des zweiten Advent, dem 3. Dezember 2016 gestaltet der Kirchenchor Durbach unter Leitung vom Kirsten Bormann in der Pfarrkirche St. Heinrich Durbach um 17 Uhr einen adventlichen Konzertabend. Zusammen mit OPUS 4, einem Posaunenquartett mit Musikern des Gewandhausorchesters Leipzig erklingt vertraute aber auch selten gehörte Advents- und Weihnachtsmusik in außergewöhnlicher Besetzung. Das Programm spannt einen weiten Bogen weihnachtlicher Musik vom 16. bis hinein in das romantische 19. Jahrhundert.


Oratorium Messias

am 21. und 22.11.2015 in Ebersweier

Wer kennt nicht das „große Halleluja“ aus dem „Messias“? In Amerika und in vielen asiatischen Ländern ist es genau so bekannt wie in Europa. Es stammt von Barockkomponisten Georg Friedrich Händel (1685 – 1759). Händel war eine Kraftnatur, eine Kämpferpersönlichkeit, groß gewachsen, aß und trank Unmengen, konnte 20 Stunden lang ununterbrochen komponieren und hatte eine fast unerschöpfliche Schaffenskraft. Entsprechend kraftvoll ist seine Musik. Sie ist breit ausladend, einfach, von majestätischer Wucht (besonders in den Chören), voll der herrlichsten Melodien so auch im Messias.

Der Kirchenchor Durbach unter der Leitung von Kirsten Bormann führt das Oratorium am 21. und 22. November jeweils um 16:30 Uhr in der Pfarrkirche Ebersweier als Abschlusskonzert zu den Feierlichkeiten des 800-jährigen Ortsjubiläums auf.


Adventsmusik mit Posaunen und Chor

Wiederum ein interessantes musikalisches Programm erwartet uns am Samstag des 3. Advent 2013 in der Pfarrkirche Durbach. Nach  Konzertprojekten zum Thema Wein in Liturgie und Bibel „Bibel, Bach und Bacchus“,  Aufführungen großer kirchenmusikalischer Werke wie dem Oratorium „Messias“ von Georg Friedrich Händel und vielfältigen Gottesdienstgestaltungen, ein neues musikalisches Format mit dem Kirchenchor Durbach.

Zusammen mit Opus4, einem Posaunenquartett mit Musikern des Gewandhausorchesters Leipzig, kommt am 14.12.2013 um 17 Uhr Kirchenmusik für Chor und Posaunen zur Aufführung. Das Gewandhausorchester gehört weltweit zu den führenden Orchestern und gilt als weltweit größtes Berufsorchester. Zugleich ist es das älteste bürgerliche Konzertorchester im deutschsprachigen Raum.

In außergewöhnlicher Besetzung erklingt an diesem adventlichen Abend vertraute aber auch selten gehörte Advents- und Weihnachtsmusik, die speziell auf die Besetzung mit vierstimmigem Chor und Posaunenquartett adaptiert und erarbeitet wurde.

Markus-Passion in Durbach

Am Palmsonntag den 17.04.2011 um 19 Uhr führt der Kirchenchor Durbach unter der Leitung von Kirsten Bormann die Markus-Passion von Reinhard Keiser in der Pfarrkirche Durbach auf.

Reinhard Kaiser 1664-1739 zählt zu den bedeutendsten Barockkomponisten im deutschsprachigen Raum. Nach der beeindruckenden Aufführung von Händels Messias im Jahr 2008 hat der Kirchenchor Durbach  unter der Leitung von Kirsten Bormann Keisers Passionsmusik nach dem Evangelium nach Markus erarbeitet. Ganz in der Tradition des großen Barockkomponisten Johann Sebastian Bachs, der selbst Keisers Musik schätzte und auch, wie im Fall der Markuspassion einige Passagen überarbeitete, erwartet das Publikum eine aussagekräftige musikalische Umsetzung der Leidensgeschichte Christi. Die biblische Passionsgeschichte wird im Oratorium entlang der biblischen Zeugnisse gestaltet aber auch, mit viel emotionaler Tiefe und komplentativer Nachdenklichkeit, durch außerbiblische Texte und geistlicher Lyrik eindrucksvoll ergänzt.

Es gibt wohl kaum ein Werk eines Zeitgenossen mit dem sich Bach nachweislich so häufig und intensiv beschäftigt hat wie mit Keisers Markuspassion.


Bibel, Bach und Bacchus

stehen bei dem neuen und innovativen Veranstaltungsformat des Kirchenchores Durbach im Mittelpunkt, der Name ist Programm. Den Besucher erwartet am Samstagabend, den 27.06.2009 um 20.00 Uhr in der Pfarrkirche Durbach eine informative und unterhaltende Mischung aus moderierten Texten zu Wein in Geschichte, Liturgie und Bibel, der musikalischen Umsetzung des Themas in der Chormusik und Orgelliteratur und der Genuss von ausgewählten Durbacher Weinen.

Die Chorleiterin Kirsten Bormann  präsentiert mit dem Kirchenchor Durbach, ein interessantes Programm aus verschiedenen Epochen der Chormusik. Unterstützt wird sie hierbei von Tobias Triebswetter an der Orgel, auf dessen Umsetzung des Themas Wein, auf der Matz und Luge Orgel, wir gespannt sein können.  

Garant für den informativ- unterhaltenden Part des Konzertprogramms ist Reinhard Danner der, als versierter Moderator, mit viel Sachverstand und gekonntem Wortwitz den Abend moderiert.

Bacchus, der antike Weingott und namensgebender Teil des Veranstaltungstitels steht nicht nur für Wein in Geschichte und Ritus, sondern ist auch Synonym für Genuss und Lebensfreude. Nach Texten und Musik kommt Wein als spürbares und genießbares Element zum tragen. Den Konzertbesuchern wird ein, speziell für diesen Abend ausgewähltes Sortiment zweier Durbach Weingüter und der Winzergenossenschaft Durbach zur Weinprobe, zum Genuss und zur Freude am Wein geboten.

Freuen sie sich auf Wein in Geschichte und Liturgie, Wein in Musik und Wein im Glas mit dem Kirchenchor Durbach.